Lizenz zum Rasen: Alles über die Bond-Autos in Forza Horizon 4

ANZEIGE (01. November 2018)

Wer das beste Racing-Game dieser Konsolengeneration spielen möchte, kommt nicht an Forza Horizon 4 vorbei – entweder als Teil von Xbox Game Pass oder für Neueinsteiger im Bundle mit der Xbox One S oder Xbox One X. Der vom Kritiken-Aggregator Metacritic mit stolzen 92 Punkten ausgezeichnete Racer vereint 450 offiziell lizenzierte Sport- und Rallyewagen mit dynamischen Jahreszeiten und Servern, auf denen bis zu 72 Spieler gleichzeitig den Asphalt zum Glühen bringen.

Da die frei befahrbare Open World diesmal in England angesiedelt ist, wartet das erste DLC von Forza Horizon 4 mit einem besonderen Special auf: Ihr könnt mit zehn der bekanntesten Autos aus den James Bond-Filmen die grüne Insel unsicher machen. Wir haben uns ein Martini gemixt (zur Zubereitung müssen wir kein Wort mehr verlieren) und alle Flitzer aus dem „Best of Bond Car Pack“ näher unter die Lupe genommen:

1964 Aston Martin DB5

Der DB5 von Aston Martin ist das Bond-Auto schlechthin und hatte bisher in sieben Filmen Gastauftritte: „Goldfinger“, „Feuerball“, „GoldenEye“, „Der Morgen stirbt nie“, „Die Welt ist nicht genug“, „Casino Royale“, „Skyfall“ und „Spectre“. Zwar gewinnt 007 den Wagen in „Casino Royale“ in der wohl spektakulärsten Pokerrunde der Filmgeschichte; er ist aber dermaßen begeistert von dem 286 PS-Boliden, dass er ihn sich im Buch zu „GoldenEye“ sogar von seinem Agentengehalt kauft.

Der Sportwagen hat noch ganze andere Sachen als einen Motor mit vier Litern Hubraum unter der Haube und zum Glück muss Bonds Auto nicht durch den TÜV, denn dieser hätte Qs geheime Upgrades auf keinen Fall genehmigt: Allein in Goldfinger verpasst der Technikfreak dem DB5 Maschinengewehre hinter den Blinkern, einen Schleudersitz, eine eigene Radaranlage und eine ausfahrbare schusssichere Rückwand, in „Feuerball“ ist der Aston sogar mit einem riesigen Super Soaker ausgestattet.

1969 Aston Martin DBS

Der von amerikanischen Muscle Cars inspirierte DBS hat seinen ersten Auftritt in „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ – dem einzigen Film, in dem Bond von einem gewissen George Lazenby gespielt wird. Der Wagen wird Bond in keiner guten Erinnerung geblieben sein. Denn seine ihm frisch Angetraute wird im DBS nur rund vier Filmminuten nach ihrer Hochzeit Opfer eines hinterhältigen Drive-By-Shootings. Auch in anderen Filmen bringt der Wagen mit dem 282 PS-starken Motor Bond kein Glück: In „Casino Royale“ crasht Bond den DBS, weil eine gefesselte Frau auf der Fahrbahn liegt.

1974 AMC Hornet X Hatchback

Das ist nicht die feine englische Art: Erstens fährt Roger Moore in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ einen Hornet X Hatchback aus dem Hause American Motors Car und zweitens klaut 007 den Wagen, indem er ihn einfach durch die Scheibe eines Showrooms in Bangkok fährt. Den Händler wird es nicht gefreut haben, dass Bond die Schrägheck-Hornisse mit dem Achtzylinder-V-Motor bei der anschließenden Jagd auf Christopher Lee durch die Luft schleudert wie ein Spielzeugauto.

1977 Lotus Esprit S1

Der Aston Martin DBS mag zwar das bekannteste Bond-Auto sein, doch das coolste ist definitiv der 162 PS-starke Lotus Esprit S1. Daniel Craigs 007 ist ein komplexer Charakter mit einer „darken“ Backstory, doch es gab auch noch Zeiten, da waren Bond-Filme einfach nur Gaga-Entertainment. So zum Beispiel als Roger Moore während einer Verfolgungsjagd unaufgeregt ins Meer fährt, weil sein weißer „Wet Nellie“ sich stufenlos in ein U-Boot verwandeln kann.

1981 Citroen 2CV6

Citroen-Schlitten kommen relativ häufig in Bond-Filmen vor – in der Regel jedoch gefahren von Bonds Feinden. Die Ausnahme ist „In tödlicher Mission“. Hier ist Bond (und das auch noch als Beifahrer) gezwungen, in die vergleichsweise schnöde Ente umzusteigen, da sein Lotus Esprit Turbo explodiert ist (#firstworldproblems). Dass Roger Moore auch in dem Kleinwagen eine gute Figur macht, ist ein weiteres Argument dafür, dass er für viele der beste Bond aller Zeiten ist.

1986 Aston Martin V8 Vantage

Nach „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ stellte Bond erstmal das Aston Martin-Fahren ein. In der darauffolgenden Dekade bevorzugte 007 Sportwagen der Marke Lotus. „Der Hauch des Todes“ (1987) präsentierte dann nicht nur einem neuen Hauptdarsteller (Timothy Dalton), sondern ließ Bond auch wieder Aston Martin fahren. Während man Dalton weitgehend vergessen hat, ist einem der Batmobil-artige V8 Vantage als eines der am härtesten gepimpten Vehikel der gesamten Serie in Erinnerung geblieben: Laser? Check. Selbst-Zerstörungsmodus? Check. Raketenantrieb? Check.

1999 BMW Z8

In „Octopussy“ wurde Bonds Alfa Romeo GTV6 bereits von Westberliner Polizisten in 5er-BMWs über die Avus gejagt, doch erst in „GoldenEye“ kam der Agent – erstmals gespielt von Pierce Brosnan – selbst in den Genuss deutscher Ingenieurkunst.

Der Film markierte den Beginn einer Partnerschaft zwischen dem Franchise und BMW, das einschließlich bis „Die Welt ist nicht genug“ anhalten sollte. In Brosnans drittem Abenteuer trifft sein Z8 jedoch auf einen Gegner, dem das Auto nicht gewachsen ist. Der 400 PS-Roadster wird von einem Kettensägen schwingenden Helikopter in zwei Hälften geteilt – ein Albtraum für jeden Beamer-Fan.

2008 Aston Martin DBS

Der 2008er DBS wird in „Ein Quantum Trost“ ganz schnell zu einem Quantum Schrott. In der spektakulären Verfolgungsjagd rund um den Gardasee wird der V12 von Kugeln durchsiebt und verliert die Fahrertür, dennoch manövriert ein sichtlich unbeeindruckter Daniel Craig ihn samt gefangenem Killer im Kofferraum geschmeidig durch die Bergstraßen bis nach Siena.

2010 Jaguar C-X75

Mit dem Jaguar X-X75 kann man in Forza 4 auch einen Wagen fahren, der einem Bond-Bösewicht gehört – und zwar dem netten Auftragskiller von nebenan, Mr Hinx. Es ist zu vermuten, dass der von Wrestling-Legende Dave Bautista gespielte Hinx viel Spaß an seinem rund 1,5 Millionen Dollar teuren, 778 PS-starken Hybrid mit vier Elekromotoren hatte – bis 007 ihn mit einem mit Bierfässern beschwerten Tau um den Hals aus einem fahrenden Zug katapultierte.

2015 Aston Martin DB10

In „Spectre“ macht James Bond mit dem DB10 einen lustigen Road Trip nach Rom. Er hat alles dabei, was man für einen Urlaub in Bella Italia so braucht: Eine kugelsichere Vollpanzerung, einen Flammenwerfer und versteckte Maschinengewehre mit automatischer Zielerfassung. Leider muss 007 am Ende einer Verfolgungsjagd das auf dem V8 Vantage basierende Concept Car per Schleudersitz verlassen und es im Tiber versenken.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit Microsoft Deutschland erstellt.